Auch in diesem Jahr nahmen zwei Klassen der Burgsitzschule am kreisweiten Umwelttag teil und pflanzten Bäume im Forstrevier Spangenberg nahe der Beieröde in der Nähe der Landstraße nach Vockerode.

Mit 35 Schülern aus den Klassen Gy 9 und R10a wurden unter der Leitung von Frau Hesse vom Forstamt, Revierförster Achim Röse und den Forstarbeitern ungefähr 200 Vogelkirschen gepflanzt. Herr Röse erläuterte, dass die Vogelkirsche sozusagen der Urbaum unserer heutigen Süßkirsche sei und auch Trockenphasen gut vertragen könne. Also ein idealer Baum in Zeiten des Klimawandels.

Die Schüler waren mit Eifer dabei und packten bei allen anfallenden Arbeiten vom Graben der Pflanzlöcher über Setzlinge setzen, Pflöcke einschlagen bis hin zum Falten der Wildverbissschutzhüllen und deren Anbringung mit an. Mit dieser tollen Teamarbeit waren innerhalb von 1,5 Stunden alle Bäume gepflanzt und mit ihrem Schutz gegen Wildverbiss versehen.

Die Schüler hatten sehr viel Spaß dabei und waren stolz, einen kleinen Beitrag zur Wiederaufforstung unseres Waldes und für die Umwelt geleistet zu haben. Obwohl sie hin und zurück insgesamt fast zwei Stunden, zuletzt im Regen, laufen mussten, würden alle im nächsten Jahr sehr gern wieder an einer solchen Aktion teilnehmen. Und natürlich war es auch sehr schön, dem Schulalltag für einen Vormittag zu entkommen und (fast) keine Maske tragen zu müssen.

Annette Stein

Nach getaner Arbeit doch ein wenig erschöpft …