Die nächste neue Lehrerin der Burgsitzschule, die wir, Schülerinnen des WPU-Kurses Journalistik, interviewt haben, ist Frau Zimmermann. Hier ist das gesamte Interview:

Warum haben Sie sich für die Burgsitzschule entschieden?

Ich habe mich für die Burgsitzschule entschieden, weil ich ursprünglich von hier komme und selbst als Schülerin hier war. Außerdem wohne ich zurzeit in der Umgebung und wollte einen kurzen Weg haben.

Waren Sie schon an einer anderen Schule?

Vorher war ich bereits an einer Realschule in Hann. Münden und an einer Hauptschule in der Nähe von Heidelberg.

Welche Fächer unterrichten Sie?

Ich unterrichte Sport, Mathe, Deutsch und Sachunterricht in der Grundstufe.

Welche Fächer waren in Ihrer Schulzeit Ihre liebsten? Welche mochten Sie überhaupt nicht?

Eines meiner Lieblingsfächer war auf jeden Fall Sport, ich mochte aber auch Französisch. Was ich gar nicht mochte, war der Chemieunterricht.

Was war früher Ihr Traumberuf? Warum haben Sie sich dazu entschieden, Lehrerin zu werden?

Mir war schon früh klar, dass ich einen Beruf mit Kindern und Jugendlichen ausüben wollte. Die Entscheidung, Lehrerin zu werden, kam erst später.

Wie kommen Sie mit den Kollegen zurecht, fühlen Sie sich wohl?

Mit den Kollegen komme ich gut zurecht, alle sind sehr freundlich und hilfsbereit. Allerdings bin ich es nicht gewohnt, so viele Kollegen zu haben. An einer anderen Schule waren es nur ungefähr 25.

Wie würden Sie sich selbst einschätzen? Eher streng oder gelassen?

Ich kann lange ruhig bleiben, bin aber trotzdem konsequent. Die Kinder sagen immer, ich wäre sehr freundlich und nicht direkt streng.

Würden Sie sich selbst im Unterricht haben wollen?

Ich habe noch nie darüber nachgedacht, aber es wäre schon interessant zu erfahren, wie man wirkt und rüberkommt. Ich glaube, ich könnte mich selbst ganz gut finden oder aber auch doof.

Haben Sie es schon mal bereut, sich für diesen Job entschieden zu haben?

Nein.

Eine witzige Anekdote aus dem Beruf?

Einmal fragte ich eine fünfte Klasse einer anderen Schule, ob sie lieber auf dem Land leben würden oder in der Stadt. Für die Jungs war die Entscheidung für das Land ganz klar, da es in der Stadt schließlich keinen Platz für Trecker, Schlepper und andere Maschinen gebe.

Welche drei Dinge würden Sie mit auf eine einsame Insel nehmen?

Also auf jeden Fall keine Schüler! (lacht) Ich würde mein eBook mitnehmen, in der Hoffnung, dass der Akku lange hält. Außerdem würde ich Süßigkeiten und Musik einpacken.